Mönchengladbach wächst

Geburten um knapp ein Drittel gestiegen Stadt schafft zusätzliche Kindergartenplätze: 15 neue Kitas gebaut, zwölf weitere Einrichtungen geplant

Zu einer attraktiven Stadt gehören auch eine gute Versorgung und interessante Wohnbauprojekte, die insbesondere auch junge Familien anlocken. Mönchengladbach ist hier mit der Stadtentwicklungsstrategie „mg+ Wachsende Stadt“ auf dem richtigen Weg.

Die Stadt Mönchengladbach wächst und verzeichnet in den letzten Jahren einen deutlichen Anstieg der Geburten. Wurden im Jahr 2013 noch 1.982 Kinder geboren, so sind es 2016 bereits 2.583 Kinder. Dies ist ein Anstieg von 30,3 Prozent. Auf die positive Entwicklung hat die Stadt zur Verbesserung der Versorgungsquoten in den letzten Jahren durch den Neubau von 15 Kindertageseinrichtungen sowie weiteren Gruppenerweiterungen und Gruppenumbauten reagiert. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der zu erfüllenden Versorgungsquote hat die Stadt in der gestern (14. März) im Jugendhilfeausschuss vorgelegten Kindergartenbedarfsplanung vier weitere Neubauten im Kindergartenjahr 2017/2018 eingeplant. Dies sind: Ersatz-Neubau Bettrather Straße, BetriebsKita Franziskusstraße, Roermonder Höfe, Hardterbroicher Straße.

Darüber hinaus plant die Stadt für die nächste Kindergartenbedarfsplanung 2018/2019 acht zusätzliche Neubauten von Kindertageseinrichtungen fest ein. Dies sind: Schwogenstraße, Sittardstraße, Ersatz-Neubau Hülserkamp, BetriebsKita Nordpark, Böckerkamp, Espenstraße, Gothaerstraße, Car-Dißmann-Straße.

Insgesamt werden in den zwölf Neubauten 691 Kindergartenplätze geschaffen. Zur Betreuungssituation hatte die Stadt eine stadtweite Elternbefragung durchgeführt. Das Ergebnis: Für 95,3 Prozent (statt vorher 95 Prozent) der drei- bis sechsjährigen Kinder und für 49,7 Prozent (statt vorher 41,3 Prozent) der unter dreijährigen Kinder ist von den Eltern ein Betreuungsbedarf geltend gemacht worden. In der nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses wird die Verwaltung eine detaillierte Ausbauplanung vorlegen.

‹ zurück