Die Geschichte

Vor ein paar Jahren unterhielten sich die drei Gründer Max Mittag, Martin Wosik und Henrik Stelter über das Problem Greenwashing in der Textilindustrie. Es gab damals keine nachhaltige Lösung für die alltägliche Bekleidung. Die Lücke zwischen Haute Couture und simplen, nichts aussagenden Ökoshirts sollte durch eine umweltbewusste Streetwear-Marke geschlossen werden. Die Idee war geboren, und das schnurrbärtige Trio fing an an einer Lösung des Problems zu arbeiten. Von der Herstellung und Verwendung von recycelten und nachhaltigen Materialien bis hin zum umweltschonenden Versand werden innovative Konzepte entwickelt. Von Public Relations und Marketing bis hin zum textilen Hintergrund decken die drei Gründer-Freunde alles ab.

Die Gründer

Henrik Stelter

*1995
M’gladbach
B.A. Communications and Journalism
CEO

Martin Wosik

*1988
M’gladbach
B.A. Retail Design
COO

Max Mittag

*1995
M’gladbach
B.Sc. International Marketing
CMO

Gründer sein

Welche Vorteile seht ihr als Gründer in der Selbstständigkeit?

Sein eigener Chef zu sein? So leicht ist das leider nicht. Es gibt auch Schwierigkeiten. Daher sind fast alle von uns nebenbei noch angestellt. Aber auch, wenn man als Gründer noch nicht immer direkt finnzielle Selbstständigkeit erreicht, erlangt man eine kreative Selbstständigkeit – wir können frei nach unseren Vorstellungen planen und handeln; egal ob beispielsweise im puncto Ethik, Kreativität, Struktur oder Strategie.

Was war euer schwerster Moment als Gründer?

Die strategische Entscheidung, von der Idee, einen Stoff zu kaufen und mit diesem zu produzieren, zur eigenen Forschung und Herstellung – vom Garn bis zum fertigen Produkt -, war für uns der schwerste Moment. Eine immense Verschiebung der Timeline, gestiegener Aufwand und etliche neue Hindernisse waren anfangs nicht leicht zu akzeptieren – die neuen Herausforderungen brachten aber auch viel neue Autonomie und Denkanstöße.

Was würdet ihr einem Gründerneuling raten?

Ein Zitat von Shia LaBeouf mit „Just Do It“ fasst es ganz gut zusammen. Es war nie einfacher eine Firma zu gründen als jetzt. Networking steht nach und während der Gründung im Vordergrund.

Die Idee

Welche Idee verbirgt sich hinter eurem Firmennamen?

Hinter Texturelab stecken zwei Worte aus dem Englischen – Textur und Labor. Wir sind sozusagen das „Texturlabor“. Wir forschen aktiv an der nachhaltigen Zukunft der Textilindustrie und bringen unsere Ideen und Visionen mit ein. „Keep it simple“ ist hier ein wichtiger Punkt – denn wir operieren in einer zunehmend komplexeren Umwelt. Im Grunde kann jeder erahnen, was Texturelab als Unternehmen macht. Auf dem Markt wollen wir unter einem anderen Markennamen auftreten. Interessiert am Markennamen? Stay in Touch with us!

Was macht eure Idee so einzigartig?

Das Verknüpfen von ganzheitlicher Nachhaltigkeit ohne Kompromisse mit zeitgemäßen Designs. Dies hört sich nicht neu und einzigartig an? Das liegt unter anderem daran, dass es in vielen Branchen zum guten Ton gehört, sich nach außen als nachhaltig aufzustellen – dabei sind die meisten Unternehmen weit entfernt von nachhaltiger Produktion. Die WertschöpfungskeIe so zu gestalten, dass der Natur nicht durch Abfälle oder Treibhausgase geschadet wird – dass Menschen fair für ihre Arbeit bezahlt werden und Gemeinden von der Organisation profitieren und wirtschaftliche Nachhaltigkeit gegeben ist – daran arbeiten wir. Und das Produkt selber? Das soll ein ganz normales, hochwertiges Shirt werden. Das Ziel? Sozusagen das „Ökoshirt“ alltagstauglich und verfügbar zu machen für die breite Masse.

Warum Mönchengladbach?

Gegründet haben wir in Mönchengladbach nicht nur aus der nahelugenden Heimatverbundenheit, sondern auch wegen der textilen Historie Mönchengladbachs. Zudem ist die Hochschule Niederrhein der größte textile Ausbilder in Europa und bietet für uns die Möglichkeit der engen Zusammenarbeit durch die beidseitigen Bestreben nach nachhaltigen Lösungen in der Modeindustrie. Die nächste Generation der Textilindustrie kann in Mönchengladbach wieder aufleben. Aus der Blauschmiede heraus, wollen wir mit der HN den textilen Standort Mönchengladbach stärken.

zurück