Digitale Transformation

Eine der großen Stärken der Mönchengladbacher Wirtschaft ist der nach wie vor hohe Anteil industriell geprägter Arbeitsplätze, verbunden mit der prägenden Präsenz traditionsreicher Familienunternehmen. Viele dieser oft marktführenden, erfolgreich wirtschaftenden Firmen zeichnen sich durch Innovationsfreude und ein großes Interesse an den Vorzügen der Digitalisierung aus – doch lange noch nicht alle. Deswegen hat sich die WFMG es auf die Fahnen geschrieben, die digitale Transformation des Mönchengladbacher Mittelstands voranzutreiben, damit die Unternehmen auch in Zukunft konkurrenzfähig bleiben können.

Mit dem WFMG-Konzept „Experimentierräume Mönchengladbach“ konnte die unabhängige Expertenjury des landesweiten Wettbewerbs „DWNRW-Networks“ im Jahr 2017 überzeugt werden. Somit stehen für einen Zeitraum von 24 Monaten zusätzliche Fördermittel zur Hebung digitaler Transformationspotenziale des Mittelstandes mit Hilfe von Start-ups zur Verfügung, was beispielsweise im Sommer 2018 im „Smart City Forum Niederrhein“ eine erste, öffentlichkeitswirksame Ausprägung fand.

Dank der Förderung kann die Wirtschaftsförderung auch weiterhin gemeinsam mit dem Digitalverein nextMG und weiteren Projektpartnern wie dem Westend MG und dem Gründerzentrum Blauschmiede der NEW neue Möglichkeiten ausprobieren, um Digitalisierungsprojekte zu initiieren und um zukunftsweisende Netzwerke für die digitale Transformation in Verbindung mit jungen und digitalen Startups sowie bestehenden Unternehmen zu etablieren.

Die „Experimentierräume Mönchengladbach“ sind dabei doppeldeutig zu verstehen. Zum einen handelt es sich um Räume, in denen Start-ups, Kreative sowie Mittelständler über den Tellerrand schauen, Ideen austauschen und experimentelle, disruptive Geschäftsmodelle entwickeln können. Zum anderen ist das Konzept selber ein Experiment, um den optimalen Weg zu erforschen, das digitale Transformationspotenzial des Mittelstandes mit Hilfe von Start-ups zu heben.