Die Zukunft der Medizin wird in Mönchengladbach erprobt und gestaltet

Startup Night am 27. Juni weist den besten Weg zu Digital Health

Chirurgie-Roboter, Pflege-Roboter, Gesundheit-Apps, KI und Big Data – keine Fremdworte mehr in der Medizin. Im Gegenteil: Die Zukunft ist längst im Gesundheitswesen angekommen. Aber: Sind der medizinische und der pflegerische Bereich auch auf diese innovativen Lösungen vorbereitet? Was muss passieren, damit diese Lösungen auch greifen können? Müssen bestimmte Ideen an die Realität angepasst werden? Wer liefert neben dem Wissen um die Anforderungen aus den Kliniken letztlich die Hardware?

Antworten auf diese und weitere Fragen liefert die erste „Startup Night Digital Health“, die am Donnerstag, 27. Juni, von 16 bis 22 Uhr im Gründer- und Innovationszentrum WESTEND.MG (c/o SMS Businesspark City, Blumenberger Str. 143–145, 41061 Mönchengladbach) stattfindet. Die Fachveranstaltung richtet sich zuvorderst an Interessenten aus der Gesundheitsbranche, Medizintechnik und Ärzteschaft und wird getragen von der städtischen Wirtschaftsförderung (WFMG), der Digitalisierungs- und Gründerinitiative nextMG, der Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH, der Kanzlei Jorzig sowie dem STARTPLATZ.

Das Bühnenprogramm eignet sich ab 18 Uhr für die Berichterstattung. Als besonderes Highlight gilt die Videobotschaft von Levi Shapiro. Er ist Gründer des mHealth Israel, ein Non-Profit-Unternehmen, das die israelische Digital-Health Startup-Community unterstützt. Zudem bringen die Städtischen Kliniken eigens den Chirurgie-Roboter da Vinci mit, um live diese hochmoderne Medizintechnologie vorzuführen.

Zu den Veranstaltern: WFMG und nextMG haben sich dazu verpflichtet, die Digitalisierung des Mönchengladbacher Mittelstands sowie die Entwicklung der Startup-Szene voranzutreiben. Nicht zufällig zählt überdies der Sektor Gesundheitswirtschaft zu den sechs Leitbranchen der städtischen Wirtschaftsförderung. Der STARTPLATZ, ein Inkubator und Accelerator für die Startup-Szene mit Sitz in Köln und Düsseldorf, steuert die Expertise in Bezug auf Startups, die Entwicklung von Ökosystemen, Beratung und Coaching sowie Workshops und Events bei. Die Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH – zunächst einmal ein traditionsreiches „normales“ Akutkrankenhaus mit den damit verbundenen „normalen“ und bewährten Aufgaben – hat es sich zum Ziel gesetzt, Vorreiter im Bereich Digital Health zu werden und proaktive Gesundheitslösungen anzubieten, immer unter dem Anspruch, die beste Medizin und die beste Pflege und Betreuung für die ihr anvertrauten Menschen bereitzustellen. Die Kanzlei Jorzig wiederum ist auf das Fachgebiet Medizinrecht spezialisiert.

Zu den Teilnehmern: Zahlreiche Unternehmen, Startups und Akteure aus der Gesundheitsbranche haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Die Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH etwa setzt mit Forschungsprojekten zur Mensch-Technik-Interaktion und E-Mobilität für SeniorInnen Maßstäbe gezielt in den Stadtquartieren und darüber hinaus für die Zukunft der Pflegebranche. Vertreten sind auch das Competence Center eHealth (CCeHealth) an der Hochschule Niederrhein sowie das hochschuleigene Kompetenzzentrum für Informationssicherheit. Aus der Reihe der teilnehmenden Startups sticht aus Berlin WhatsIn My Meds – Die Suchmaschine für Inhaltsstoffe von Arzneimitteln – hervor. An der Startup Night beteiligt sich ebenfalls der Think Tank The HealthCare Futurists, ein internationales und unabhängiges Netzwerk für Innovationen im Gesundheits- und Medizin-Bereich; und außerdem auch der digihub Düsseldorf/Rheinland, Entwickler neuer digitaler Geschäftsmodelle, Produkte und Lösungen.

Zum Programm: In mehreren Masterclasses geht es ab 16 Uhr zunächst unter anderem um die Frage, warum agile Methoden in heutigen Arbeitsumgebungen nicht mehr wegzudenken sind und wie Sie mit einem agilen Mindset neue Wege in der Arbeitswelt gehen können. Thema ist auch das Digitale Versorgung Gesetz (DVG). Speziell für Medical Apps wird aufgezeigt, welche Anforderungen an die Apps mit der Medical Device Regulation gestellt werden und wie Startups Räume in der DSGVO für ihre Zwecke nutzen können. Auch wird die Möglichkeit aufgezeigt, wie das Patientenaufkommen in einer Notaufnahme mit Hilfe von Big Data und KI vorhergesagt werden kann. Schließlich wird die Frage diskutiert werden, wie Digital Education in der Ausbildung von Medizinern funktionieren kann. Nach einer Keynote (18 Uhr) folgen ab 18.30 Uhr Startup-Präsentationen, Videobotschaft und Impulsvorträge, abschließend gibt es eine Paneldiskussion und Networking.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Berichterstattung und freuen uns, Sie am 27. Juni begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter www.startplatz.de/mg2019.

‹ zurück