Glasfaser für Wickrath

Deutsche Glasfaser und NEW planen Gigabit-Anschlüsse

Der Glasfaserausbau in Mönchengladbach hat in der Vergangenheit deutlich an Tempo zugelegt. In Kooperation mit dem Investor ‚Deutsche Glasfaser‘ und in Koordination mit der WFMG – Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH konnten in den letzten zwei Jahren 16 Ortsteile und 9 Gewerbegebiete mit reiner Glasfasertechnologie erschlossen werden.

Auch in Wickrath gibt es für Bürgerinnen und Bürger jetzt eine neue Chance auf schnelles, Glasfaser basierendes Internet. Der Anbieter Deutsche Glasfaser und die NEW starten eine neue Vermarktungsphase zum Glasfaserausbau.

„Der Ausbau mit reiner Glasfasertechnologie hat in Mönchengladbach eine hohe Priorität.“, erklärt Benjamin Schmidt, städtischer Breitbandkoordinator. „Im Vergleich zu anderen Technologien können hierbei hohe Bandbreiten garantiert werden und sind nicht etwa von Faktoren wie der Auslastung des Netzes oder der Entfernung zum Verteilerkasten abhängig.“ Reine Glasfaserverbindungen sind ferner weniger störungsanfällig und verbrauchen weniger Energie als herkömmliche Alternativen (z.B. VDSL oder TV-Kabel).

Nicole Holländer von der Deutschen Glasfaser erklärt das Projekt wie folgt: „Wenn sich bis Mitte Mai 40 Prozent der Bürgerinnen und Bürger für die zukunftsfähige Glasfaserinfrastruktur entscheiden, findet der Ausbau statt. Für alle Kunden wird dann ein kostenfreier Hausanschluss gebaut, über den die gängigen Internetprodukte buchbar sind.“ Das kleinste Produkt beginnt bei der Glasfaser bereits bei 200 Mbit/s im Download und 100 Mbit/s im Upload. Nach oben hin sind gesicherte 1.000 Mbit/s möglich.

Auch die NEW AG bietet im Falle eines Ausbaus über das Netz ihre Glasfaserprodukte an. „Wer sich heute für einen Glasfaseranschluss entscheidet, profitiert in Zukunft von einem stabilen und superschnellen Netz“, so Ralf Poll, Geschäftsführer der NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH.

Vor rund zwei Jahren konnten bei einer Nachfragebündelung in Wickrath rund 20 Prozent erreicht werden, eine gute Basis, um im zweiten Anlauf die Quote zu erhöhen und einen Ausbau zu realisieren. Mit neuen Angeboten, höheren Bandbreiten und einer Anpassung des Projektgebiets ist man zuversichtlich, eine ausreichende Steigerung der Nachfrage erreichen zu können.

„Das Interesse von Deutsche Glasfaser und der NEW am Glasfaserausbau freut uns sehr. Die Nachfrage bleibt jedoch der entscheidende Faktor. Nur wenn Anwohnerinnen und Anwohner die Chance nutzen und sich für die Technologie entscheiden, kann ein Ausbau wirtschaftlich durchgeführt werden.“, erklärt Benjamin Schmidt.

Auch die Lokalpolitik unterstützt das Projekt fraktionsübergreifend. Sebastian Leppert, Vorstand des Vereins nextMG sowie stellvertretender Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Wickrath, hat eine klare Meinung: „Die reine Glasfaser ist die einzig verfügbare Technologie, die künftigen Ansprüchen gerecht werden kann. Bei allem anderen handelt es sich um kurzatmige Übergangslösungen, bei denen man im Regelfall nicht das suggerierte Marketingversprechen erhält, sondern im Kleingedruckten eine wesentlich geminderte Zusicherung. Hier lohnt sich genau hinzugucken, sonst vergleicht man die berühmten Äpfel mit Birnen. Der Begriff Breitband ist leider nicht geschützt und von daher wird er von den Marktteilnehmer je nach eigenem Produktvermögen unterschiedlich ausgelegt – nicht immer zum Vorteil des Verbrauchers.“

Auf einer Informationsveranstaltung am 08.04. um 19:00 h im Hotel Frambach (Beckrather Str. 24, 41189 Mönchengladbach) können sich die Wickrather persönlich über die Ausbaupläne und Angebote der Deutschen Glasfaser und der NEW informieren. Die Nachfrage in Wickrath läuft bis zum 13.05.2019. Anschließend wird kurzfristig über den Ausbau entschieden.

‹ zurück