Januar 2021

Sehr geehrte Leser des WFMG-Newsletters,

wir schreiben in Kürze das Jahr 2021 – und damit ist das herausfordernde und sehr besondere, von Corona geprägte Jahr 2020 beendet. Aber natürlich wirkt es nach: mit dem anhaltenden, im Dezember begonnenen harten Lockdown, mit der mutierten Variante des Virus und mit weiteren drohenden Einschränkungen. Blicken wir dennoch hoffnungsvoll nach vorne: Die ersten Impfungen laufen an und die Chancen auf ein „normales“ Jahr steigen von Woche zu Woche – hoffentlich. Aktuell arbeiten der Bund sowie das Land an weiteren Anpassungen der Corona-Hilfen. Diese sollen sehr kurzfristig für Unternehmen zur Verfügung stehen. Mit diesem Thema beginnen wir auch den ersten Newsletter dieses neuen Jahres. Im Zuge einer verbesserten Digitalisierungslandschaft werden nunmehr verstärkt hybride Angebote (etwa bei der im April stattfindenden Hannover Messe) oder rein digitale Dienste (zum Beispiel Förderanträge inklusive Bewilligung binnen weniger Minuten) geplant bzw. genutzt. Viele gelungene Beispiele hierzu, Meeting-Termine & weitere News finden Sie in unserem aktuellen Newsletter. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und ein gutes sowie erfolgreiches neues Jahr. Bleiben Sie gesund!

Ihre Wirtschaftsförderung

Mit der zweiten Corona-Welle und dem korrespondierenden Lockdown zum Jahreswechsel haben das Bundeswirtschaftsministerium sowie das Bundesfinanzministerium angekündigt, ihre Hilfen anzupassen, um der angespannten Situation der betroffenen Unternehmen, Soloselbstständigen und Künstler Rechnung zu tragen. Im Rahmen der Überbrückungshilfe III, die nahtlos an die bisherigen Hilfen anknüpfen wird, sollen betroffene Unternehmen mit ähnlichen Abschlagszahlungen wie bei den November- und Dezemberhilfen rechnen können. Maximal wird es pro Monat 500.000 Euro Unterstützung für direkt und indirekt betroffene Betriebe geben. Des Weiteren wurde vereinbart, dass die Insolvenzantragspflicht für Fälle einer auf COVID-19 beruhenden Überschuldung weiterhin bzw. für entsprechende Fälle der Zahlungsunfähigkeit erneut jeweils bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt bleibt. Damit sich Unternehmen auf die Erleichterungen berufen können, müssen sie (neben den allgemeinen Voraussetzungen des COVInsAG) jedoch zwischen dem 1. November und dem 31. Dezember 2020 Leistungen der staatlichen Hilfsprogramme zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie beantragt haben (sog. „Novemberhilfe“) oder hieran aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen gehindert gewesen sein. Die Aussetzung gilt ferner nicht, wenn offensichtlich keine Aussicht auf Erlangung der beantragten Unterstützung besteht oder die beantragte Unterstützung für die Beseitigung der Insolvenzreife unzureichend ist. Sobald genauere Details zur Überbrückungshilfe III feststehen, werden wir Sie darüber aktuell über unseren Corona-Überblick unter https://www.wfmg.de/corona-virus-informationen informieren. Außerdem haben wir, um gezielt auf die individuellen Fragestellungen und Belange der Unternehmen am Standort reagieren zu können, vor Weihnachten zunächst unsere Corona-Hotline aus dem Frühjahr wieder reaktiviert (02161 82379-711) und sind wie gehabt per Mail unter corona@wfmg.de zu erreichen.

Weitere Informationen erhlaten Sie hier.

Ihr Ansprechpartner bei der WFMG: Jan Herting / herting@wfmg.de / 02161 82379-79.

Die Vorbereitungen für die Eröffnung der Fashionbox.mg laufen derzeit auf Hochtouren – diese soll am Montag, 1. Februar 2021, stattfinden, vorausgesetzt, die Pandemie-Situation lässt es zu. Danach lassen sich Pakete nach erfolgreicher Registrierung auf der neuen Seite www.fashionbox.mg (im Aufbau) direkt an den Standort Hindenburgstraße 12 senden. Kunden haben dort auch die Möglichkeit, die bestellte Ware vor Ort direkt anzuprobieren und den Smart Mirror bei der Anprobe für eine Live-Beratung zu nutzen. Ergänzt werden soll das Konzept durch ein gastronomisches Angebot. Hier wird derzeit seitens der WFMG noch nach einem potenziellen Betreiber gesucht. Bei Interesse können Sie sich gerne per Mail an fashionbox@wfmg.de melden.

Ihre Ansprechpartnerin bei der WFMG: Eva Eichenberg / eichenberg@wfmg.de /02161 82379-83.

Am Dienstag, 23. Februar, organisiert die Wissensregion Cleverland das nächste Matchmaking zwischen Studierenden der Hochschule Niederrhein und Fontys Hogeschool mit Unternehmen aus der Region. Firmen können im Rahmen dieses Formats ihr Unternehmen in einem kurzen Pitch vorstellen und auf aktuelle Eintrittsmöglichkeiten für High-Potentials hinweisen. Wenn auch Sie auf der Suche nach hochqualifizierten Fachkräften sind, können Sie kostenfrei an dem Event teilnehmen.

Ihre Ansprechpartnerin bei der WFMG: Eva Eichenberg / eichenberg@wfmg.de /02161 82379-83.

Ein Jahr mietfrei in einer Gründer-WG wohnen, Arbeitsplätze und bei Bedarf Ausstellungsfläche zur Verfügung gestellt bekommen, Marketing-, Netzwerk- und Mentoring-Support genießen, im Sportverein mittrainieren und Anschluss finden sowie von vergünstigter E-Mobilität profitieren: Dieses attraktive Leistungspaket namens „Startup.Starterkit.MG“ hatten der Digitalisierungs- und Gründervereins nextMG e.V., die WFMG und die Entwicklungsgesellschaft (EWMG) in Kombination mit weiteren Partnern Ende 2019 erstmalig bundesweit ausgeschrieben. 2021 soll das Programm ausgebaut werden – die Voraussetzungen sind bereits geschaffen: In der Rheydter City wurden jetzt zwei neue Wohnungen für Gründerteams hergerichtet, mit Mietküchen des Gladbacher Startups renovido. Die zwei neuen Gründer-WGs – 80 und 72 Quadratmeter groß – liegen am Neumarkt in Rheydt. Dafür wird das „Startup.Starterkit.MG“ in Kürze neu ausgeschrieben. Es richtet sich wieder an Startups in der Gründungsphase, die planen, mit ihrem innovativen Produkt oder Service innerhalb von zwölf Monaten im Markt zu starten. Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen an einem Startup-Sponsoring interessiert sind, melden Sie sich: Wer sich beteiligt, bekommt unter anderem einen Platz in der Auswahl-Jury, kann im Vorfeld der Ausschreibung bei Interesse eine durch das (zu findende) Startup zu bearbeitende Problemstellung formulieren, die dem eigenen Unternehmen Mehrwerte bringen könnte, kann unter Umständen die Arbeitsplätze des Startups bei sich im Betrieb abbilden und es so räumlich bei sich andocken.

Ihr Ansprechpartner bei der WFMG:  Jan Schnettler / schnettler@wfmg.de / 02161 82379-885.

Mit einer deutlich reduzierten Hallenbelegung und einer digitalen Ergänzung, um auch internationale Aussteller und Besucher einzubinden, die nicht zur Messe anreisen können, geht die Hannover Messe vom 12. bis 16. April coronabedingt mit einem hybriden Konzept an den Start. Auch das Land NRW will sich mit einem hybriden Konzept dort präsentieren und lädt Interessenten ein, sich über die Konditionen zu informieren und teilzunehmen: Mitaussteller erhalten auf den Landesgemeinschaftsständen einen umfangreichen Service, unter anderem eine exponatabhängige Ausstellerfläche, Stele mit integriertem 40-Zoll-Monitor zur eigenen Präsentation, Counter, Broschürenständer, Stehhilfe, Catering auf dem Stand und viele weitere Features. Wer Interesse an einer Teilnahme am NRW-Gemeinschaftsstand hat, kann sich bei ina.grothof@vdma.org melden. Mitte Januar wird es ein erstes virtuelles Ausstellertreffen geben. Die verbindliche Anmeldung erfolgt erst danach.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ihr Ansprechpartner bei der WFMG: Jan Herting / herting@wfmg.de / 02161 82379-79.

Mit NRW.BANK.Universal Direkt hat die Förderbank für Nordrhein-Westfalen ab sofort ein Angebot im Portfolio, das erstmals komplett digital abgewickelt wird: Das Förderangebot unterstützt mittelständische Unternehmen und Freiberufler in Nordrhein-Westfalen mit einer Förderung des allgemeinen Betriebsmittelbedarfs sowie Investitionsvorhaben bis zu einem Höchstbetrag von einer Million Euro. Aufgrund der vollständigen Digitalisierung ist der Antrags- und Bearbeitungsprozess für die Hausbanken der Fördernehmer sehr einfach und ermöglicht eine unmittelbare Förderzusage nebst Auszahlung binnen einer Minute. Das Förderprogramm ist mit seiner einfachen Antragserfassung so ausgestaltet, dass eine Integration in Firmenkunden-Portale der Hausbanken möglich ist. Dann könnten Unternehmen und Freiberufler den Antrag auch eigenständig über die Firmenkunden-Portale ihrer Hausbanken stellen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ihr Ansprechpartner bei der WFMG: Jan Herting / herting@wfmg.de / 02161 82379-79.

Die Digitalisierung eröffnet neue wirtschaftliche Chancen – das erkennen auch immer mehr mittelständische Unternehmen. Darüber hinaus ermöglichen digitale Technologien neue Geschäftsmodelle, intelligente Arbeits- und Produktionsprozesse, eine effektivere Kundengewinnung und eine bessere Vernetzung, zum Beispiel mit Lieferanten. Bei vielen Unternehmen hapert es beim Thema Digitalisierung jedoch, und es gibt noch immer einen hohen Digitalisierungsbedarf – etwa beim Thema IT-Sicherheit. Um mittelständischen Betrieben die Umsetzung der Digitalisierung zu erleichtern, bietet das bis Ende 2023 verlängerte Förderprogramm „Digital jetzt – Investitionsförderung für KMU“ finanzielle Zuschüsse, um entsprechende Investitionen in kleinen und mittleren Unternehmen – einschließlich Handwerksbetriebe und freie Berufe – anzuregen. Zuschüsse gibt es unter anderem bei Investitionen in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung der Beschäftigten zu Digitalthemen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ihr Ansprechpartner bei der WFMG: Lars Randerath / randerath@wfmg.de / 02161 82379-882.

Um Privatpersonen zu motivieren, auf Elektromobilität umzusteigen, hat die KfW eine neue Förderung für eigene Ladestationen (Wallboxen) angekündigt. Die eigene „Tankstelle für E-Autos“ ist vor allem im privaten Haushalt wichtig, um eine ausreichende und flexible Ladeinfrastruktur zu schaffen. Wie die KfW mitteilte, wird bei Kauf, Einbau und Anschluss eine Förderung von 900 Euro zugesagt. In Kombination mit einer eigenen Photovoltaikanlage kann der Storm vom Dach direkt genutzt werden, um das eigene E-Auto über eine Wallbox zu laden.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ihr Ansprechpartner bei der WFMG: Willi Altenberg / altenberg@wfmg.de / 02161 82379-74.

Das Zentrum für Weiterbildung an der Hochschule Niederrhein bietet ab Frühjahr neue Weiterbildungen an: Der Hochschulzertifikatskurs „Management – digital und effektiv“ richtet sich an Leitungen, Fach- und Führungskräfte von Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens. Dort erhalten Teilnehmer die erforderlichen Kompetenzen zur Strategieentwicklung und Steuerung, die bei zunehmendem Digitalisierungsgrad erforderlich sind. Zentrale Themen sind Führungs- und Medienkompetenz, ethisches Handeln sowie das Aufbauen einer Arbeitgebermarke. Starttermin des Online-Kurses: 17. März. Für Personen, die bestimmte gefährliche Stoffe, Zubereitungen oder Erzeugnisse in den Verkehr bringen und an den Endverbraucher abgeben, wird die herzu benötigte notwendige Sachkunde nach § 11 ChemVerbotsV (eingeschränkte Sachkunde ohne Biozide und Pflanzenschutzmittel) am 24. März (1-tägig für den Erhalt) bzw. am 21. April (1,5-tägig für den Erwerb) vermittelt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter den folgenden Links:
https://www.hs-niederrhein.de/weiterbildung/management-und-recht/weiterbildung-management-digital/
https://www.hs-niederrhein.de/weiterbildung/wissen-spezial/#c216414

Ihr Ansprechpartner bei der WFMG: Daniel Dieker / dieker@wfmg.de / 02161 82379-73.

Bis zu zehn Millionen Euro stellt das Land NRW für den Ausbau der Kreislaufwirtschaft im Sinne einer Circular Economy und zur Steigerung der Ressourceneffizienz in produzierenden Unternehmen zur Verfügung. Die neue Förderung erfolgt im Rahmen des Nordrhein-Westfalen-Programms zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie und ist bis Ende 2022 befristet. Ziel ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre gesamten Geschäftsabläufe kreislauforientiert zu gestalten und neue Konzepte für die Produktgestaltung zu entwickeln. Dazu wird unter anderem das erfolgreiche Beratungsprogramm Ressourceneffizienz.NRW des Landes aufgestockt. So können gerade kleine und mittlere Unternehmen durch eine Erhöhung der Förderquote von 50 auf 70 Prozent noch stärker von externer Beratung profitieren und in ressourceneffiziente Verfahren und Projekte investieren. Darüber hinaus fördert das Land anteilig neuartige ressourceneffiziente Technologien bzw. Recyclingtechnologien, die erstmalig großtechnisch zur Anwendung kommen sollen, mit bis zu 500.000 Euro. Die Vorhaben müssen bis 30. September 2022 abgeschlossen sein. Projektanträge können ab sofort beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen (LANUV) eingereicht werden.

Weitere Informationen erhlaten Sie hier.

Ihre Ansprechpartnerin bei der WFMG: Barbara Schwinges / schwinges@wfmg.de / 02161 82379-789.

Spätestens 2038 wird der Braunkohleaussteig in Deutschland vollzogen sein. Im

Braunkohlerevier ansässige Unternehmen müssen sich frühzeitig auf diesen bevorstehenden

Strukturwandel einstellen. Im Rahmen des Bundesmodellvorhabens „Unternehmen

Revier“ führt der Lehrstuhl PEM der RWTH Aachen bereits seit September 2020 interaktive

Workshops im Rheinischen Revier durch. Der nächste Workshop ist für Dienstag, 26. Januar, geplant: Unter dem Titel „Brennstoffzellen für unter 100 €/kW: Ist Ihre

Produktionstechnik bereit für den Zukunftsmarkt?“ werden durch die Diskussion neuester Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien betroffene Unternehmen mit dem Konzept der Wasserstoffwirtschaft vertraut gemacht.

Anmeldungen bitte bis 19. Januar per Mail an h2@pem.rwth-aachen.de.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ihre Ansprechpartnerin bei der WFMG: Toni Thea Balg / balg@wfmg.de / 02161 82379-72

Unter dem Motto „Bist Du ein Biodenker?“ können sich Studierende aus dem Rheinischen Revier erstmals für den Innovationspreis „BioDENKER“ mit ihren Forschungsarbeiten zu interdisziplinären Ideen aus dem Themenfeld der Bioökonomie bewerben: Entgegengenommen werden filmisch umgesetzte Ergebnisse aus Abschlussarbeiten sowie Haus- und Seminararbeiten, die sich mit dem Thema Bioökonomie im Rheinischen Revier beschäftigen. Hierzu zählen unter anderem Studiengänge mit Schwerpunkten in Land- und Forstwirtschaft, Chemie und Pharmazie, Ernährung, Industrieller Biotechnologie, Papier- und Textiltechnik – aber auch Arbeiten, die im Rahmen eines kulturwissenschaftlichen Studiums erfolgt sind und gesellschaftliche Innovationen beinhalten. Der Einsendeschluss für Beiträge im Format einer kurzen Videobotschaft ist der 15. März 2021. Prämiert werden insgesamt zehn Ideen, der erste Platz ist mit 1.000 € dotiert.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ihr Ansprechpartner bei der WFMG: David Bongartz / bongartz@wfmg.de / 02161 82379-85.

Wir hatten bereits kurz vor Weihnachten etwas zu feiern: Die WFMG zählt erstmals zu den „Besten Ausbildungsbetrieben 2020“ im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein. Als anerkanntem Ausbildungsbetrieb wurde uns für „herausragende Leistungen in der Berufsausbildung besondere Anerkennung und Dank ausgesprochen“, heißt es im offiziellen Schreiben. Aktuell werden bei der WFMG drei junge Frauen zu Kauffrauen für Büromanagement ausgebildet, zudem konnten in der Vergangenheit bereits mehrere vorherige Auszubildende übernommen werden und gehören mittlerweile zum Stammpersonal. Zuletzt hatte Anna Hüben ihre Ausbildung mit der Note 1 abgeschlossen. Mit der hauseigenen MGconnect-Stiftung setzt sich die WFMG also nicht lediglich bei den Mönchengladbacher Unternehmen für Berufsausbildung ein, sondern geht mit gutem Beispiel voran. Insgesamt wurden 166 Ausbildungsbetriebe in Mönchengladbach, Krefeld, dem Kreis Viersen sowie dem Rhein-Kreis Neuss ausgezeichnet.

Ihre Ansprechpartnerin bei der WFMG: Elke Rother / rother@wfmg.de / 02161 82379-71.

Zu guter Letzt noch etwas Lesestoff in unserem WFMG-Blog. Angesichts der sehr schnelllebigen Branche ist die Agentur spicOne von Stefano Picco ein echtes Internet-Urgestein: Seit 2000 erstellt der Kommunikations-Designer Webseiten für Unternehmen in Mönchengladbach und darüber hinaus. Besonders in Erinnerung geblieben ist Picco die ehemalige iPhone-App für die WFMG: Das Projekt wurde vor genau zehn Jahren, also 2010, umgesetzt, mit Anbindung an eine regionale Immobiliendatenbank. Ein Jahr später wurde das Projekt sogar von Cisco Deutschland als einziges Best-Practice-Beispiel in diesem Bereich ausgezeichnet. Doch mit dem Aufkommen von Webseiten im responsiven Design war die App irgendwann nicht mehr zeitgemäß. Seit 2019 setzt die WFMG auf eben eine solche Webseite, die ihr Design dem jeweils genutzten Endgerät anpasst. Im Interview spricht Stefano Picco auch über den runden Geburtstag seiner eigenen Firma und andere Themen.

Zum Interview geht es hier.

v.i.S.d.P.

WFMG – Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH

Neuhofstraße 52
41061 Mönchengladbach

https://www.wfmg.de/

Geschäftsführer: Dr. Ulrich Schückhaus
Redaktion: Jan Schnettler, Toni Thea Balg

Newsletter

Bei Interesse am WFMG-Newsletter können Sie sich jederzeit hier kostenlos anmelden.
Sollten Sie keinen weiteren Newsletter empfangen wollen, so teilen Sie uns dies bitte mit einer kurzen E-Mail an info@wfmg.de mit. Wir werden Sie dann umgehend aus dem Verteiler löschen.

Disclaimer

Es wird keinerlei Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten sowie Links im WFMG-Newsletter übernommen.
Sollten Links gegen geltendes Recht verstoßen, werden diese nach Kenntnisnahme entfernt.